Storm on top of mountain – Sturm auf dem Gipfel

Hohe Mut, Obergurgl

Hohe Mut, Obergurgl

120 km/h Rückenwind auf der Hohen Mut

Meistens kommt es anders, und vor allem als man denkt. Mein Ziel war die “Hohe Mut” (bei Obergurgl im österreichischen Ötztal), von der aus ich schon früher ein paar sehr schöne Bilder machen konnte (Dem Himmel nah, Licht und Schatten, On top of the mountain, Zwei Landschaften). Vor allem ist dieser Spot sehr gut fussläufig von einer Gondel zu erreichen und nach der Arbeit kann man sich sehr gut in der Hohe Mut Alm aufwärmen und stärken. Während ich früher von diesem Gipfel auf Stürme und Schneedrift an anderen Gipfeln und Bergkämmen beobachten konnte fegte just da ein Sturm mit 120 Stundenkilometern über die Hohe Mut. Eine Windgeschwindigkeit, bei der das normale gehen bereits anfängt nicht mehr einfach zu werden, geschweige denn die Kamera auszupacken, um in aller Ruhe Landschaftsfotos zu machen. Aber wie heisst es so schön – “Es gibt kein schlechtes Wetter zum Fotografieren” – und es war zudem ein sehr beeindruckendes Naturschauspiel. Auf dem Boden liegend, den Wind von hinten konnte ich dennoch einige Bilder in dieser extremen Umgebung machen, wie dieses Bild, bei dem das Gebläse aus Eisnadeln und der Windschliff sehr gut rüberkommt.

Bei der Nachbearbeitung habe ich einige Reflexe entfernt, die durch angestrahlte und knapp vor der Linse vorbeifliegenden Eiskörnern entstanden sind sowie neben einer Struktur- und Kontrastverstärkung in Summe etwas entsättigt.

 

75 miles per hour tailwinds on the “Hohe Mut”

Things never turn out the way you expect. My goal has been the “Hohe Mut”  – a peak close to Obergurgl in Austria where I’ve captured some quite nice pictures in the past like  Close to heaven, Light and Shadow, On top of the mountain,Two Landscapes. You can reach this spot easily by foot from the close ropeway and additinally you can relax after completed work in the “Hohe Mut Alm” and warm up and eat. In the past I was able to have a great view on storms and snow drifts on other peaks; this time I was really in the middle of a storm that swept across my place with 75 miles per hour. A wind speed that made it not easy to walk much less capturing beautiful landscape photos with the camera. But you know, there is no bad weather for capturing pictures and honestly, it was an impressive natural spectacle! While laying on the ground with the wind from backwards I was able to take some very nice pcitures in this extreme environment like this one, where you can see really good the ice needles and the polish from the wind.

I removed some reflexions from ice needles close to the lens in the postproduction and increased the structures and contrasts. Also I reduced the saturation so that overall the cold and extreme feeling gets emphasized.

 

Camera: Nikon D300 | Lenses: 14-24 mm f/2.8  | Aperture: f 22.0 | Shutter speed: 1/250  sec | ISO 200 | Focal length: 14 mm (crop 21mm)
Software: Camera Raw| Photoshop CS5 | NikSoftware ColorEfex, Outputsharpener

Olaf1. November 2012 - 18:48

Man hört es durchs Bild förmlich pfeifen und das Eis wie Nadeln auf der Haut spüren! Sensationelle Aufnahme unter den Umständen!

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*